Gute Luft in beheizten Räumen bei weniger Energieverbrauch

Raumlüftung und Lüftungsanlage

 

Mit einer guten Dämmung sparen Sie nicht nur Energie, sondern halten die Räume im Herbst und Winter behaglich warm sowie im Sommer kühl. Für ein gutes Raumklima ist es zudem wichtig, regelmäßig Frischluft hinein- und übermäßige Feuchtigkeit herauszulassen. Frische Luft ist nicht nur unsere wichtigste Lebensgrundlage, sie vermeidet zudem Bauschäden wie Schimmelbefall. Eine Lüftungsanlage sorgt für frische Luft, ohne dass nennenswert Raumwärme verloren geht. Stoßlüften statt gekippter Fenster – ein einfacher Tipp. Jedoch geht an kalten Tagen durch geöffnete Fenster noch immer viel zu viel Wärme verloren. Ist das Haus zudem schlecht gedämmt, verpufft die Wärme auch durch die Außenwände, Fenster, Kellerdecken und das Dach – also praktisch überall. Eine kombinierte Lösung aus moderner Dämmung der Gebäudehülle, isolierte Fenster und Türen sowie einer integrierten Lüftungsanlage, bestenfalls mit Wärmerückgewinnung, schafft frische Luft und reduziert Wärmeverluste. Sie stellt nicht nur einen angemessenen und gut steuerbaren Luftausgleich sicher, sondern auch, dass Sie Ihr Geld nicht zum Fenster „herausheizen“.  Lüftungsanlagen und eine kontrollierte Wohn­raum­lüf­tung bieten zudem einen hohen Mehrwert für die Lebensqualität und sind für einen ausreichenden Luftaustausch äußerst wichtig.

Insbesondere Tätigkeiten wie baden, die Bodenreinigung oder kochen trägt dazu bei. In einem 4-Personen-Haushalt können da täglich schon bis zu 15 Liter Wasserdampf entstehen. Die Luft kann in Abhängigkeit von der Raumtemperatur nur begrenzt  Wasserdampf aufnehmen. Entsprechend bildet sich Kondenswasser an den kältesten Oberflächen, was die Schimmel­bildung fördert.

 

Beim Lüften geht jedoch neben der feuchten Luft auch sehr viel Wärmeenergie verloren. Abhilfe schafft hier die kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgwinnung.  Lüftungsanlagen verbrauchen zwar Strom, jedoch sparen Sie viel mehr Heizkosten ein, wenn Sie eine Anlage mit Wärme­rück­gewinnung einsetzen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um eine Wärme­rück­gewinnung zu erhalten. Welches System sich am besten eignet hängt von den räumlichen Verhältnissen ab. Ihr Innungsfachmann berät Sie hierzu gern.

 

Wohnraumlüftung Vorteile

  • Energieeinsparung
  • Wohnempfinden und Gesundheit
  • Allergieanfälligkeit reduzieren durch Insekten- und Pollenabwehr
  • Gerüchen, Qualm und Feinstaub vorbeugen
  • Werterhalt und Wertsteigerung

 

Lüftungsanlagen nachträglich installieren

Es ist nicht schwierig, nachträglich eine moderne Lüftungsanlage in ein bestehendes Gebäude zu integrieren. Eine gute Lösung bieten dezentrale Lüftungsanlagen. Gerade bei Sanierungen wird oft auf eine effiziente Heizung, doppelverglaste Fenster und gedämmte Wände geschaut. Dabei wird häufig vergessen, dass bei einer dichten Wohnung verstärkt gelüftet werden muss, weil die Feuchtigkeit im Haus nicht mehr anders heraus befördert werden kann. Wer nicht genug lüftet, der riskiert Schimmelbildung und Schäden an der Bausubstanz. Wird oft gelüftet, entweicht aber viel Heizungswärme durch die offenen Fenster nach draußen. Lüftungsanlagen schaffen da Abhilfe und bieten viele weitere Vorteile.

Bei einer Komplettsanierung oder -renovierung sollten Sie sich also gut überlegen, ob Sie nicht auch eine Lüftungsanlage samt Lüftungsschächten direkt mit einplanen. Wenn keine Komplettsanierung ansteht, dann eignen sich z.B. Einzellüfterlösungen in Räumen, in denen viel Feuchtigkeit auftritt. Beispiele dafür wären das Badezimmer, der Hauswirtschaftsraum und die Küche. Solche Anlagen lassen sich relativ einfach nachrüsten, ohne dass Lüftungskanäle durch das ganze Haus gezogen werden.

Bei einer dezentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung können zudem die Heizkosten einer Altbauwohnung erheblich gesenkt werden. Neben diesem Plus profitieren Sie zum Beispiel von einer sauberen Innenluft ohne Pollen oder Feinstaub von draußen. Keine Insekten und kein Lärm von Kindern, Flugzeugen, Zügen oder Straßenlärm dringt mehr durch die offenen Fenster zu Ihnen. So schlafen Sie besser, sind ausgeruhter, entspannter und stressresistenter - ein echter Mehrwert der Lebensqualität.

 

Hinweise zur Lüftungsanlage

  • Prüfen Sie im Vorfeld Fördermöglichkeiten! Zusätzliche Förderungen können auch von lokalen Energieversorgungsunternehmen und Landesförderprogrammen aufgelegt werden. Um die Fördermöglichkeiten im Blick zu haben, kann ein zusätzlicher Energieberater beauftragt werden. Auch für diese Beauftragung gibt es Fördermöglichkeiten.
  • Alle zwei Jahre sollten Lüftungsgeräte professionell, das heißt durch einen qualifizierten Innungsfachhandwerker, gewartet werden. Hierbei empfiehlt sich ein langfristiger Wartungsvertrag.
  • Lüftungsanlagen sollten immer leicht zugänglich sein, um einen Filterwechsel zu vereinfachen.
  • Achten Sie schon beim Kauf auf leise Betriebsgeräusche.

 

Lüftung in den eigenen Wänden

Wohnraumlüftung ist eine mechanische Lüftung zur Be- und Entlüftung. Es gibt hierbei die dezentrale und die zentrale Lüftung. Die Unterschiede sind auf die Bauweise zurückzuführen. Zentrale Lüftungsanlagen sind in der Regel im Keller oder Technikraum installiert und verteilen über ein Luftverteilsystem im gesamten Haus angesaugte Luft. Dezentrale Lüftungsgeräte versorgen nur einzelne Räume mit Luft. Für jeden Raum, der belüftet werden soll, muss also jeweils ein Gerät installiert werden. Da der  Installationsaufwand hierbei vergleichsweise gering ist, bietet sich die dezentrale Methode bei Sanierungen an.

 

Luftreinigung

Luftreiniger entfernen kleinste Partikel von Staub, Schimmel oder ähnlichen Schadstoffen, aber auch Gerüche mit Hilfe von Filtertechnik. Das ist insbesondere bei Allergien eine echte Hilfe. Kleinstpartikel, wie zum Beispiel Pollen werden hierbei von einem hocheffizientem Partikel-Filter, kurz HEPA-Filter der Luft entnommen.

 

Luftbefeuchter

Hier wird Wasser per Ultraschall zerstäubt, um die Raumluft zu befeuchten.  Es gibt aber auch andere Methoden, die zur Verdunstung führen. Mit Luftbefeuchtern beugen Sie der trockenen Luft in der kalten Jahreszeit vor, was Linderung bei Atemwegs- und Hauterkrankungen bringen kann.

 

Luftentfeuchter

In Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie zum Beispiel im Badezimmer, kann so Schimmel vorgebeugt werden. Wasser wird hierbei über einen gekühlten Verdampfer der Luft entzogen.